Susanne Langmack, Verwaltungsangestellte

Unterstützung für die Niederlassung Kiel

Seit Juni 2019 unterstütze ich Frau Matzen und Frau Mewes an 3 Tagen in der Woche von 8 – 14 Uhr im Alltag im Kieler Büro.

Meine Hauptaufgaben liegen im Telefondienst und dem Fuhrpark. Dabei profitiere ich von meiner beruflichen Erfahrung aus meiner langjährigen Tätigkeit bei einer großen Kieler Telefonvermittlung. Fachliche Grundlagen für das technische Verständnis bei Fragen bezüglich der verschiedenen Autos unseres aus 22  Wagen bestehenden Fuhrparks in Kiel habe ich durch meine Ausbildung zur KFZ – Schlosserin und früherer Tätigkeit bei der Kieler Verkehrsgesellschaft.

Jeder Tag eine neue Herausforderung

Feste Tages- oder Wochenpläne gibt es bei uns nicht. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung und wie Herr Grund immer sagt: „Das Tagesgeschehen bestimmt den Alltag.“ Immer wieder neue und unerwartete Aufgaben und Fragestellungen von Mitarbeitern bringen Abwechslung und Spannung in den Tagesablauf. Große Anspannung und Sorgen verursachen unerwartete Krankmeldungen von Mitarbeitern am Freitagmittag. Dieses verlangt von den Pflegenden Mitarbeitern und uns regelmäßig organisatorische Höchstleistungen. Ich bin immer wieder überrascht von den kreativen Ideen, die in enger Zusammenarbeit mit allen Beteiligten entstehen.
Das Fuhrparkmanagement folgt hingegen festen Regeln. Dazu gehören die Übersicht und Organisation der Inspektions- und TÜV-Termine so wie anfallenden Reparaturen. Im Jahresverlauf folgen dann Reifenwechsel, Kontrollen von Bremsen und die Winterausstattung der Autos. Täglich organisiere ich die Vergabe der verschiedenen Pool-Autos am Standort Kiel. Immer wieder treten Fragen auf bezüglich unklarer Fahrgeräusche, Ruckeln oder auch Marderbissen.
Eine insgesamt vielseitige Aufgabe.

Organisation von Diensten, Materialien und dem Lager

Freitags ist großer Telefontag. Vor dem Wochenende melden sich die Teams um eine Übergabe über den aktuellen Gesundheitszustand des Klienten durchzugeben. Dabei erfrage ich direkt den Materialbestand der PSA (Persönliche Schutzausrüstung). Denn die Verwaltung des Lagers ist eine weitere meiner Aufgaben. Wir halten eine angemessene Anzahl an Handschuhen, Kitteln, Desinfektionsmittel, FFP2 – und FFP3 Masken u.ä. bereit. In Zeiten der Pandemie ist die ausreichende Vorratshaltung dieser Materialien äußerst wichtig und die Lieferzeiten der Nachbestellungen teils unklar.

Soweit möglich unterstütze ich in der Dienstplanung und Organisation. Im täglichen Allerlei bedeutet dies die Umbesetzung von Diensten, z.B. bei Krankmeldungen. Im Monatsverlauf erfrage ich die Wünsche der Mitarbeiter für die Dienstplanung und behalte den Überblick über die geplanten Urlaubstage und die Stundenkonten der einzelnen Mitarbeiter.

Und wenn das alles geschafft ist, freue ich mich nach Feierabend entspannt mit meinem Fahrrad nach Hause zu radeln und meinen Berner Sennenhund Emma einen ausgiebigen Spaziergang zu machen.